Das richtige Corporate Identity für Ihr Unternehmen

In unserer Blog-Reihe widmen wir uns dem Thema Corporate Identity (CI), auf Deutsch Unternehmensidentität. Was ist das überhaupt? Brauche ich als Firma/Unternehmen sowas?

Dieser Begriff entstand in den 70er- und 80er-Jahren. In Zeiten der wirtschaftlichen Krisen und dem Beginn der Globalisierung wollten sich Unternehmen von einander abheben, um Kunden nicht nur durch ihre Produkte für sich zu gewinnen.

Der Grundgedanke des Corporate Identity besteht in diesem Fall darin, ein Unternehmen möglichst klar, einheitlich und sympathisch darzustellen. Die Aufgabe der Unternehmenskommunikation ist es also, der Firma eine individuelle und unverwechselbare Identität zu verleihen. Dies steigert sowohl die Bekanntheit als auch die Akzeptanz des Unternehmens bzw. der betreffenden Produkte.

Mittlerweile hat nahezu jedes große Unternehmen Corporate Identity-Regeln. Oftmals werden vor allem in kleineren Unternehmen nicht alle Prozesse und Abläufe nach festen CI-Richtlinien durchgeführt. Das ist auch nicht notwendig. Jedoch sollten bestehende Richtlinien, seien sie auch noch so klein, von den Mitarbeitern beachtet und befolgt werden.

Bereiche der Corporate Identity

Corporate Design: Hier geht es um das Erscheinungsbild nach außen. Besonders wichtig ist beispielsweise ein einheitliches Logo, ein bestimmter Schriftzug oder auch die Schreibweise des Firmennamens selbst.

Corporate Communication: Dieser Bereich kontrolliert die Kommunikation des Unternehmens. Sie vereinheitlicht sowohl den Umgang mit der Öffentlichkeit als auch intern mit den Mitarbeitern.

Corporate Behavior: Damit ist u.a. das (non-verbale) Verhalten der Firma gemeint, zum Beispiel im Bezug auf die Art der Produktion, dem Kunden gegenüber, die Ethik oder den Umweltschutz (Stichwort Social Responsibility).

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.